Spielbericht – Kings of War (Oger vs. Orcs)

Battle-Report – Kings of War (Ogre vs. Orcs)

Schlachtbericht

Das zweite Spiel des Nachmittags/Abends sollten meine Oger bestreiten. Ich hatte mir eine Armeeliste ausgedacht, die bei 1.000 Punkten ordentlich Druck aufbauen konnte. Das ich einigermaßen erfolgreich damit war, bestätigte mir Andreas‘ Gesichtsausdruck. Er hingegen blieb bei seiner Liste aus unserem ersten Spiel.

The second game of the afternoon/evening should be made with my ogres. I had come up with an army list that could build up pressure at 1,000 points. That I was reasonably successful with that confirmed Andreas‘ facial expression. He stayed with his list from our first game.

Wir machten uns daran das Szenario festzulegen, welches dann ebenfalls aus der Clash of Kings-Erweiterung (2018) stammte. Es handelte sich um „Push“. Dabei werfen beide Spieler 1W3 und erhalten entsprechend viele Marker. Diese platzieren sie in ihrer Aufstellungszone oder geben sie eigenen Einheiten mit. Ein weiterer Marker wird in die Feldmitte gelegt. Einen Siegpunkt gibt es für Marker die von eigenen Einheiten in der eigenen Spielhälfte gehalten werden und zwei Siegpunkte für Marker in eigenen Einheiten, die sich jedoch in der gegnerischen Spielhälfte aufhalten. Wenn ich mich nicht ganz täusche, dann hatten wir (inkl. des „Frei“markers) jeweils einen Marker, also insgesamt drei Ziele.

We went for the scenario, which also came from the Clash of Kings expansion (2018). It is called „Push“. Both players throw 1D3 and get a corresponding number of markers. They should be placed in the deployment zones or be given to their own units. A „free“ marker is placed in the middle of the field. You get one victory point for markers held by own units in their own half of the table and two victory points for markers in their own units, but they have to be in the opponent’s half of the field. If I’m not completely mistaken, then we  got (including the „free“ marker) a marker each, so we had a total of three markers.


Armeeliste Oger (Ogre – 1,000 Punkte)

1 x Horde Mauerbrecher, Choral des Hasses (Siege Breakers, Chant of Hate)

1 x Regiment Mauerbrecher (Siege Breakers)

1 x Regiment Mauerbrecher (Siege Breakers)

1 x Regiment Rote Goblins (Red Goblins)

1 x Regiment Rote Goblins (Red Goblins)

1 x Bombenwagen der Rote Goblins (Red Goblin Blaster)

1 x Schamane, Windstoß, Crepognons Kristall der Voraussicht (Warlock, Wind Blast, Crepognon’s Scrying Gem of Zellak)


Armeeliste Orks (Orcs – 1,000 Punkte)

1x Regiment Eberkavallerie (Gore Riders)

1x Trupp Eberkavallerie (Gore Riders)

1x Trupp Axtberserker (Morax)

1x Trupp Axtberserker (Morax)

1x Horde Axtkrieger (Ax)

1x Regiment Orklinge (Orclings)

1x Kriegshäuptling – beritten (Krudger – mounted)


Wie oben schon erwähnt, Andreas war von meiner Liste etwas erschrocken und sah seine Felle davon schwimmen. Ich griff auf einen für mich bewährten Einheitentypus, die Mauerbrecher, zurück. Mit einer Verteidigung von 6+, auf Frontangriffe, waren sie für mich eine Bank, die etliches aushalten sollte. Die zwei Regimenter der Roten Goblins sollten als Blocker gegnerische Einheiten behindern und ab und an einen Glücksschuss mit ihren Bögen landen. Weil er so unberechenbar ist und immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich zieht stellte ich auch wieder einen Bombenwagen auf. Angeführt wurde die Truppe schließlich von einem Schamanen, der zusätzlich über den Spruch Windstoß verfügte und über den Kristall der Voraussicht. Damit musste Andreas einen Teil seiner Truppen vor meinen aufstellen.

As mentioned above, Andreas was a little scared off my list. I resorted to a proven type of unit, the Siege Breakers. With a defense of 6+, on frontal attacks, they were a resilent unit that should endure a lot. The two regiments of the Red Goblins were to hinder enemy units as blockers and now and then land a lucky shot with their bows. Because it is so unpredictable and keeps attracting attention, I also set up a Red Goblin Blaster again. The army was led by a Warlock, who also had the spell Wind Blast and the Gem of Zellak. With that Andreas had to set up a part of his troops before mine.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Noch ist die Ebene grün / The plain is still green

Oben könnt ihr sehen, dass ich schon bei der Aufstellung kapitale Fehler begangen habe! Nicht nur dass ich den Bombenwagen völlig unsinnig aufgestellt habe (geringer Schwenkkreis UND hinter den Zaun/das Hindernis), nein, auch eine Einheit Mauerbrecher setzte ich IN den Fluss. Meinen Marker hatte ich in die Mauerbrecher-Horde gesteckt und dachte, dass er dort recht gut aufgehoben sei. Im ersten Zug bewegten wir uns schließlich aufeinander zu.

As you can see above, I’ve already made big mistakes in the lineup! Not only that I have set up the Goblin Blaster completely nonsensical (low swing circle AND behind the fence/the obstacle), no, I  even put a unit Siege Breakers IN the river. I had put my marker into the Siege Breaker Horde and thought that it was placed well there. In the first turn we finally moved towards each other.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
VORWÄRTS! / TALLY-HO!

Tatsächlich schossen die Roten Goblins ein paar Pfeile ab, doch die gingen sehr weit fehl! Bei den Orks wollte sich der Kriegshäuptling hervortun und galoppierte auf seinen Wildschwein nach vorn. Der Bombenwagen wurde dadurch bedroht und ich versuchte krampfhaft eine Explosion in den eigenen Reihen zu vermeiden.

In fact, the Red Goblins shot a few arrows, but they went very far wrong! The Orc Krudger wanted to excel and galloped straigtht forward on his boar. The Goblin Blaster was threatened by this and I tried convulsively to avoid an explosion in my own ranks.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Feuer frei! / Fire!

Es gelang mir mit einigem umständlichen Manövrieren den Bombenwagen endlich nach vorn zu bewegen und ihn in der Nähe des Orkhäuptlings in die Luft zu jagen! Tatsächlich machte es der Grünhaut den Garaus – weitere Opfer waren bei den Orks leider nicht zu verzeichnen, denn die Explosion war nicht groß genug.

With some awkward maneuvering, I finally managed to move the Blaster forward and blow it up near the Krudger! In fact, it blew the greenskin away – unfortunately there were no other victims with the orcs, because the explosion was not big enough.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Lunte brennt bereits! / The fuse is already burning!

In der Zwischenzeit hatten die Schweinereiter das erste Regiment Roter Goblins ausgelöscht und schwenkten auf die Horde der Mauerbrecher ein. Die  Axtkriegerhorde wollte sich die beiden Mauerbrecher-Regimenter vorknöpfen.

In the meantime, the Gore Riders had wiped out the first Red Goblin Regiment and swung into the horde of Siege Breakers. The Ax Horde wanted to fight the two regiments of Siege breakers on the left.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gleich geht’s los! / Soon it will start!

Mit einem großen Scheppern prallten die Kontrahenten in der Schlachtfeldmitte aufeinander. Beide Schweinereitereinheiten sowie ein Trupp Axtberserker stürmten in die Mauerbrecher. Was besonders weh tat, war die  Kavallerieeinheit die mich in der Flanke packen konnte.

With a big clang, the opponents clashed in the battlefield center. Both Gore Rider units and a troop of Moreax stormed into the Siege Breakers. What really hurt was the cavalry unit that could grab me in the flank.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein Hauen und Stechen / A blow and a sting

Jetzt zeigte sich das Schicksal noch einmal gnädig. Aus den (gefühlt) unzähligen Attacken wurden „nur“ 17 Wunden geschlagen. Das hätte zwar gereicht die Mauerbrecher zu vernichten, doch mir gelang die Doppel-1! 😀 Das Unausweichliche war aber nur kurz aufgeschoben. Nebenan war es den Orklingen in einer glorreichen Sekunde möglich, die Roten Goblins zu schlagen und auszulöschen!

Now fate once again graciously showed itself. Out of the (felt) countless attacks, „only“ 17 wounds were hit. That would have been enough to destroy the Siege Breakers, but I managed to roll the double-1! 😀 The inevitable was only briefly postponed. Next door, in a glorious second it was possible for the Orclings to beat and extinguish the Red Goblins!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Fortuna ist mir hold / Fortuna smiles on me

Die blutrünstigen Mörder – also die Orklinge – nahmen sich schließlich noch den Schamanen vor, doch diese Auseinandersetzung endete in einem Patt! Für die Mauerbrecher hingegen nicht. Sie wurden ausgelöscht und der Marker den die Einheit barg, gelangte in den Besitz der Orkreiter.

The bloodthirsty killers – the Orclings – finally took the Warlock, but this conflict ended in a stalemate! For the Siege Breakers, however, not. They were wiped out and the marker the unit contained came into the possession of the Gore Riders.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Killer / The killers

Am Fluss gingen die beiden Mauerbrecher-Regimenter ihren letzten Gang gegen die Axtkrieger-Horde. Sie wurden überrannt und ich hatte, bis auf den Schamanen, keine Einheit mehr auf dem Schlachtfeld! 😦

The two regiments of Siege Breakers made their last battle on the riverbanks against the Ax Horde. They were overrun and I had no more unit left on the battlefield except for the Warlock! 😦

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das Ende / The end

Fazit/Conclusion:

Niederlage Nummer 2 an diesem Tag! Direkt hintereinander. Und dieses mal eine richtig krachende! Wenn ich mich nicht täusche, dann dauerte es nur vier Runden und Andreas hat mit mir und meinen Ogern den Boden aufgewischt. Anders als „Sturmlauf“ konnte ich das was mir widerfahren ist gar nicht nennen. Ich musste schon schlucken. Ich hoffe Andreas nimmt mir meine Wortkargheit danach nicht (mehr) übel, denn ich musste daran schwer kauen. Sovieles hatte ich falsch gemacht: Die vermurkste Aufstellung, zu zögerliches Manövrieren und letztlich nicht unbedingt optimale Einheiten. Immer wieder muss ich feststellen, dass noch andere Einheiten für die Oger notwendig sind. Mobilere Blocker und mobile Einheiten für die Flanken. Da liegt noch ordentlich Arbeit vor mir. Nichts desto trotz, ich freue mich wieder, wenn Andreas in die Nähe kommt und mir ein Spiel anbietet! 🙂

Defeat number 2 on this day! Directly behind the other. And this time a really crashing one! If I’m not mistaken, it only took four turns and Andreas wiped the floor with me and my ogr. I could not call it other than „storm assault“ what happened to me. I had to swallow. I hope Andreas is not offended any longer (if so) with my taciturnity, but I had to chew hard. There was so much I had done wrong: The messed up lineup, too hesitant maneuvering and ultimately not necessarily fitting units. Again and again I have to realize that other units are more necessary for the ogres. Mobile blockers and mobile units for the flanks. There will be still a lot of work ahead. Nevertheless, I am happy again when Andreas is near by and offers me a game! 🙂

Advertisements

Autor: P.

Als Mittvierziger (zum Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung hier) sind die Filmplakate die sich auf der Startseite des Blogs befinden, "Kunstwerke" die meine Kindheit und Jugend geprägt haben. Dort sind wohl die Wurzeln meines Hobbys zu verorten. Schwarz-Weiß ist heute noch genauso beliebt, wie es in meiner Kindheit noch solche Übertragungsgeräte gab. ;) Und das Schöne an der Sache ist, es gibt dazu auch die passenden Spiele-Settings! Besucht meine Seite :) : https://histofantasyandpulp.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Spielbericht – Kings of War (Oger vs. Orcs)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s