Werkstattbericht Oktober 2017

Workplace report October 2017

1

Ja, Ihr seht richtig! Der Oktober war von einem immensen Figuren-Output geprägt. Warum das so war? Eventuell lag es daran, dass ein großer Teil der Miniaturen verhältnismäßig einfach und dadurch schnell zu bemalen war. Zumindest für die Armbrustschützen gilt das.

Yes, you see right! October was marked by an immense miniature output. What was the reason? Perhaps it was because a large part of the miniatures was relatively simple and therefore easy to paint. At least for the crossbowmen this is true.

Begonnen habe ich mit diesen Figuren für meine „Mächte der Natur“-Armee. Ich hatte mir vorgenommen, das letzte Regiment Jäger der Wildnis zu bemalen. Allerdings war nach drei Figuren Schluss. Andere Miniaturen und Spielsysteme kamen dazwischen. Und so blieb es bei diesen drei alten Zinn-Ungors von Games Workshop.

I started with these guys for my „Forces of Nature“ army. I had decided to paint the last regiment of the Huntes of the Wild. However, after three figures I ended. Other miniatures and game systems came in between. And so it was with these three old tin Ungors of Games Workshop.

2

Noch ein wenig auf der Nachurlaubswelle surfend, dachte ich daran für das geplante Jahresendspiel „Muskets and Tomahawks“ (das leider nicht stattfinden wird 😦 ) weitere Figuren fertig zu stellen. Statt weiteren Indianern habe ich einen zweiten Offizier für mein schottischen Infanteristen bemalt. Der junge Mann ist von Perry Miniatures.

Still surfing on the after vacation wave, I thought of the planned end of year game „Muskets and Tomahawks“ (which unfortunately will not take place 😦 ). To finish more characters instead of other Indians I painted a second officer for my Scottish infantry. This young man is from Perry Miniatures.

3

Und jetzt zum Großteil des Farbverbrauchs. Ich hatte im September schon begonnen einen SAGA-Punkt Bogenschützen (= 12 Bauern) zusammen zu basteln. Leider gab ich nach sechs Schützen erst einmal auf und grundierte diese nur. Hier seht Ihr die ersten beiden bemalten Figuren. Sie stammen aus der Bogenschützen-Box von Conquest Games. Aktuell hadere ich mit mir, ob ich Bogensehnen anbringen soll. Drücke mich aber noch davor. Einer der Gründe sind auch die nächsten Figuren die fertig wurden.

And now for the most part of my color consumption. In September I had already begun  to assemble a SAGA-point archers (= 12 peasants). Unfortunately, after six archers, I gave up and primed them. Here you can see the first two painted miniatures. They come from the archers box of Conquest Games. Currently I quarrel with myself, if I should attach bowstrings. But I avoid to make a decision. One of the reasons are the next figures that were finished.

4

Der größte bemalte Block ist hier zu sehen! Wieder für SAGA, diesesmal ein kompletter Punkt Krieger. Es ist für die Normannen möglich, einen Punkt Krieger (= 8 Figuren) mit Armbrüsten auszustatten. Ich habe mich hierfür für einen Blister von Crusader Miniatures entschieden. Das habe ich aber schwer bereut! Der Großteil der Miniaturen wies extrem dicke Gußgrate auf, die sich quer über das Gesicht und/oder die Kettenhemden zogen. Da half auch vorsichtiges Feilen nichts. Entweder habe ich einen schlechten Blister erwischt, oder die Form ist alt, oder – was viel schlimmer wäre – die Figuren sind grundsätzlich schlecht designt. Aufgrund der großen Flächen durch die Kettenhemden und Helme, waren sie recht schnell und einfach zu bemalen. Dadurch wirkten die Schützen aber auch sehr eintönig. Ich entschied mich dafür, Ihnen zur Auflockerung farbige Helme zu verpassen. Auch hier stellt sich die Frage, ob die Armbrüste Sehnen benötigen. Aufgrund des Designs wären die aber nur in Teilen oder unheimlich aufwendig anzubringen. Das blockt mich aktuell auch für die Bogenschützen.

The largest painted block can be seen here! Again for SAGA, this time a complete point  of warriors. For the Normans it is possible  to equip one point of warriors (= 8 miniatures) with crossbows. I chose a blister from Crusader Miniatures. I have regretted that! Most of the miniatures featured extremely thick mold lines that stretched across the face and / or the chainmail. Careful filing did not help. Either I got a bad blister, or the mold is old, or – which would be much worse – the miniatures are basically badly designed. Due to the large areas of chain mail and helmets, they were quite fast and easy to paint. This made the crossbow men but also very monotonous. I decided to give them colored helmets to lighten them up. Again, the question arises whether the crossbows need strings. Due to the design, however, they would be only partially or incredibly time consuming. This actually blocks me for the archers.
5
Advertisements

Autor: P.

Als Mittvierziger (zum Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung hier) sind die Filmplakate die sich auf der Startseite des Blogs befinden, "Kunstwerke" die meine Kindheit und Jugend geprägt haben. Dort sind wohl die Wurzeln meines Hobbys zu verorten. Schwarz-Weiß ist heute noch genauso beliebt, wie es in meiner Kindheit noch solche Übertragungsgeräte gab. ;) Und das Schöne an der Sache ist, es gibt dazu auch die passenden Spiele-Settings! Besucht meine Seite :) : https://histofantasyandpulp.wordpress.com/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s