Wo komm‘ ich her, wo geh‘ ich hin – Teil 2

Where do I come from, where do I go to – Part 2

Mittelalter

Und wer etwas auf sich hielt, der schaute selbstverständlich auch die passenden Filme. Auch hier eine klitzekleine Auswahl an Meisterwerken, die kurz nach dem Anschauen nachgespielt wurden. Ohne Figuren, sondern live! Der Bogen Robin Hoods wurde nachgebaut (und schoss doch so viel schlechter)! Siegfried gab es in schwarz-weiß, ohne Ton, aber mit viel Klaviermusik. Dafür wurde aber auch noch ein 2-Teiler gesendet und der war dann in Farbe und mit viel Krawall. Mit „Shogun“ trat schließlich eine gänzlich andere Kultur in unser (Fernseh- und Fantasie-)Leben. Nie werden wir das schneidige „Hai!“ oder „Toranaga-sama“ vergessen. 🙂

Of course, those who wanted to be up-to-date watched matching movies. Again, just above is a tiny selection of masterpieces that were enacted shortly after watching. Without miniatures, but live! The bow of Robin Hood was rebuilt (and shot so worse)! Siegfried was broadcasted in black and white, without sound, but with a lot of piano music. But not much later we could watch it with a two-part movie and then in color and with big brawls. „Shogun“ finally brought us an entirely different culture to our (television and fantasy) life. We will never forget the dashing „Hai!“ or „Toranaga-sama„. 🙂

 

Fantastisches_Film

Bald schon rückte auch das Großformatige in den Fokus kindlicher und jugendlicher Augen. Sonntags war Kinotag und ich danke meinem Vater, dass er sich tatsächlich auch Filme mit uns antat, die so wenig seinen Geschmack trafen. War er von SF-Filmen begeistert, lies dies in Sachen Fantasy schwer nach. Werke wie „Der dunkle Kristall“ oder „Die Reise ins Labyrinth“ waren nichts wofür er durchs Feuer ging.

Zwar nicht im Kino gesehen, doch auch im Fernsehen unvergesslich, sind die Filme unter Beteiligung von Ray Harryhausen. Stellvertretend für viele andere seht Ihr oben „Sindbads siebente Reise“. Zum Leben erweckte indische Götterstatuen, Skelette und Sagenwesen! Um nur ein Beispiel seiner grandiosen Werke zu nennen.

Soon we learned to love the large format. Sunday became cinema day and I thank my father, that he drove us to movies, that met his taste so little. Even when he was excited about SF movies, Fantasy was not his thing. Movies such as „The Dark Crystal“ or „Labyrinth“ were not what he prefered. But he bite the bullet.

Although not seen in the cinema, but also on television memorable, are the films that were created with the participation of Ray Harryhausen. Standing for many others you can see above „The 7th voyage of Sinbad” . Statues of an indian goddess aroused to life, skeletons and mythical beings! To give just one example of his magnificent works.

 

Advertisements

Autor: P.

Als Mittvierziger (zum Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung hier) sind die Filmplakate die sich auf der Startseite des Blogs befinden, "Kunstwerke" die meine Kindheit und Jugend geprägt haben. Dort sind wohl die Wurzeln meines Hobbys zu verorten. Schwarz-Weiß ist heute noch genauso beliebt, wie es in meiner Kindheit noch solche Übertragungsgeräte gab. ;) Und das Schöne an der Sache ist, es gibt dazu auch die passenden Spiele-Settings! Besucht meine Seite :) : https://histofantasyandpulp.wordpress.com/

3 Kommentare zu „Wo komm‘ ich her, wo geh‘ ich hin – Teil 2“

  1. Vor dem mechanischen Minotaurus aus den Sindbad-Filmen habe ich mich noch jahrelang gegruselt… 🙂

    Nicht zu vergessen Straßenfeger wie „Sandokan – der Tiger von Malysia“ und „Krull“. Wobei ich immer noch Sean Connery für den besten Robin Hood halte.

    Gefällt mir

  2. Shogun habe ich, ehrlich gesagt, erst relativ spät gesehen. Der lief abends als „Serie“ und wir durften den mit den Eltern sehen. Später habe ich mir die DVDs zugelegt und dann in einer Restekiste das Buch dazu günstig erworben. Das Buch ist tatsächlich leicht anders als die Verfilmung und man bekommt noch etwas mehr drum herum mit.

    Bei Robin Hood könnte ich jetzt nicht sagen, wer für mich als Schauspieler die Rolle am besten gespielt hat. Da bin ich auch viel mehr durch das Buch von Howard Pyle geprägt, als durch die Filme. Wenn für mich ein Schauspieler da hervor sticht, dann wäre es Costner. Denn kurz nach dem Film kam ein entsprechendes GameBoy Spiel auf den Markt, was in der Story dem Film entsprach. Das habe ich echt viel gespielt 😀

    Ich vermisse spätestens jetzt in Teil II die unendliche Geschichte, zumindest als Erwähnung.
    Und persönlich, ich hatte es ja unter Teil I angemerkt, auch Science Fiction Klassiker, wie die ursprüngliche Star Wars Trilogie.

    Gefällt mir

    1. Für mich immer noch der beste (Film-)Robin Hood ist oben gezeigter Errol Flynn. Da geht das Herz der Kindheit auf. Die stärkste filmische Umsetzung ist für mich weniger ein Spielfilm, als vielmehr die englische Fernsehserie „Robin of Sherwood“ von Carpenter aus den frühen 80er Jahren. Michael Praed war grandios! Hier wurden Tempel-Ritter auch das erste Mal düster dargestellt.

      Da ich im Grunde historischer und Fantasy-Spieler bin, habe ich SciFi-Filme erst einmal ausgelassen (im Gegensatz zum aktuellen Blogbeitrag). Die kommen evtl. später einmal.
      „Die unendliche Geschichte“ habe ich zwar gelesen, aber sehr spät. Da war ich von dem Film „verdorben“. Den müsste ich als Jugendlicher gesehen haben und er war mir dann zu sehr kindlich. Ich habe mich dafür zu reif empfunden – ob das so war, sei einmal dahingestellt. 😉 Leider hat Michael Ende da keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s